Rampensau & Turteltaube - Memospiel von Metermorphosen
Rampensau & Turteltaube - Memospiel von Metermorphosen
Rampensau & Turteltaube - Memospiel von Metermorphosen
Rampensau & Turteltaube - Memospiel von Metermorphosen

Metermorphosen

Rampensau & Turteltaube - Memospiel

Normaler Preis €19,90 €0,00 Einzelpreis pro
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ein originelles und einzigartiges Memospiel aus 36 Bildern und 36 Schriften! Mit Rampensau und Turteltaube wird die Reihe der attraktiven Memospiele mit ungleichen Paaren fortgesetzt. Welches Tier passt als Fortsetzung zu "Lust"? Na klar, der Molch!

Es ist ein Memopspiel rund um Typografie und Tiermetaphern wie Frech- Dachs und Nacht- Eule. Jedes Paar ist auf der Wortkarte und auf der Bildkarte nur aus einer jeweiligen Schrift gestaltet.

Der Hamburger Typograph und Gestalter Ralf Mauer hat über Jahrzehnte Tiere aus Schrifttypen kreiert. Garamond, Fraktur oder Optima werden hier zu Elementen der Gestaltung. So hat jedes Tier einen sehr eigenen, markanten Charakter. Die metaphorischen Tiernamen lauten etwa Zeitungsente, Frechdachs oder Neidhammel. Das ergänzende Wort zum Typo-Tierbild ist dann jeweils in derselben Schrift gesetzt, in der das Tier „gezeichnet" ist, so dass es sich um lupenreine Typo-Paare handelt.

Diese Zeichenmethode ist nicht nur originell und einzigartig, sondern sie schafft einen außerordentlichen Zoo, der beim Memospielen erst einmal zusammengebracht werden muss – denn die Nacht wartet auf die Eule wie der Wurm auf die Bücher. Verpackt in einer edlen Box mit Stülpdeckel, ist dieses neue Memospiel die perfekte Gabe für alle Freunde von Sprache, Tieren und Typographie. Im Begleitheft werden die Schrifttypen genannt und die Paare aufgelöst sowie die Arbeitsweise des Typographen nachgezeichnet.

Erschienen am 01.10.2020

Maße:

14,9 x 14,4 x 5 cm

Gewicht:

620 Gramm

Vom Hersteller empfohlenes Alter:

Ab 6 Jahren

Artikelnummer:

32-976-3-834657-88-5

Hinweise zur Produktsicherheit:

Achtung! Nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet. Kleine Teile. Erstickungsgefahr